Ärzte im Fokus der Betriebsprüfung

Wie die FAZ in einem Artikel vom 21.01.2015, Seite 16 berichtet, hat der Bundesrechnungshof die Finanzbehörden in ungewohnter Deutlichkeit dazu aufgefordert, die Betriebsprüfungsintensität bei niedergelassenen Ärzten zu verstärken.
Die FAZ verweist in Ihrem Artikel auf den Vortrag einer namentlich genannten Leiterin eines Finanzamtes für Steuerstrafsachen.
In einem Vortrag hat die Finanzbeamtin typische Fallgestaltungen der Steuerhinterziehung durch Ärzte aufgeführt. Die Palette reicht von vereinnahmten schwarzen Bareinnahmen über den umfangreichen Abzug von Lebenshaltungskosten im Betriebsausgabenbereich.
Der Artikel „Steuersünder im weißen Kittel“ verweist auch darauf, dass sowohl Steuerberater als auch Finanzbeamte von einem Vorurteil gekennzeichnet sind, „Das kann nicht sein, so etwas macht so einer nicht“.
Es ist daher in der Praxis damit zu rechnen, dass die Finanzbehörden in naher Zukunft die Prüfungsdichte bei niedergelassenen Ärzten erhöhen werden.



Schlagwörter: ,

Die Kanzlei ist telefonisch für Sie wie folgt erreichbar:
Montag 8:30-16:30 Uhr
Dienstag 8:30-16:30 Uhr
Mitwoch 8:30-12:00 Uhr
Donnerstag 8:30-16:30 Uhr
Freitag 8:30-12:00 Uhr

Persönliche Termine werden aktuell KEINE wahrgenommen.

SCHROEDER JAKOB PartGmbB

Greifstraße 6
69123 Heidelberg-Wieblingen
Tel.: 06221/67213-0
Karte auf Google Maps

Waldstraße 1
64683 Einhausen
Tel.: 06251/59306-0
Karte auf Google Maps